Zahnseide - Gewusst wie!

Sehr geehrte Patienten,

auf die Zwischenräume kommt es an, oder wie ich Karies zwischen den Zähnen verhindern kann! Karies lauert nicht überall in gleicher Weise. Sind es bei Kindern und Jugendlichen zumeist die Oberflächen (Okklusalflächen), die von Karies betroffen sind, kommt es spätestens nachdem alle bleibenden Zähne durchgebrochen sind, zu einer Verschiebung des Kariesrisikos zu den sogenannten Approximalflächen der Zähne, oder eben den Zwischenräume. So grazil und fein eine Zahnbürste auch gestaltet sein mag, an diese Stellen kommt sie nicht gänzlich hin. 

Dort lauern dann die gefürchteten Kariesbakterien und produzieren bei ausreichender Nahrungszufuhr, besonders gefragt hierbei niedermolekularer Zucker, Säuren! Diese lösen dann den Zahnschmelz auf. Eine Kavität entsteht. Ein Loch im Zahn ist entstanden. Und das obwohl der Zahnschmelz die härteste Substanz unseres Körpers ist. Einmal durch diesen hindurch, geht es schnell Richtung Zahnnerv. Das merkt man dann auch, aber leider oftmals erst zu spät. Damit es bestenfalls erst gar nicht dazu kommt, ist die Zwischenraumpflege mit Zahnseide unumgänglich. Und zwar die richtige Anwendung. Zugegeben die Anwendung ist nicht ganz einfach und auch nicht sehr bequem. Aber einmal in 24 Stunden sollte man mindestens diese Maßnahme durchführen. Dabei können Probleme in der Anwendung der Zahnseide, wie das auffasern selbiger, schon einen Rückschluss auf eine Schädigung der Zähne bzw. von Schäden an Füllungen oder Kronen sein. Die Anwendung ist aber erlernbar und muss dann in die Routine der täglichen Mundhygiene mit eingehen, sodass sie selbstverständlich wird.

Das Prinzip ist einfach.

Das Prinzip ist einfach. Zahnseide auf z.B. den rechten oder den linken Mittel- oder Zeigefinger aufwickeln. Das letzte Stück auf den anderen Mittel-oder Zeigefinger, allerdings nur 1 mal aufwickeln. Jetzt befindet sich ein ca. 10 cm langes Stück Zahnseide zwischen den Fingern. Mit diesem Stück durch den ersten Zwischenraum gehen. Die Zahnseide von dem einen auf den anderen Finger aufwickeln und den nächsten Zwischenraum reinigen.

Darauf achten, wenn es schwer durch den Zwischenraum geht, nur mit leichten sägenden Bewegungen versuchen zwischen den Zähnen hindurch zu kommen. Nicht mit viel Druck um ein Verletzen des Zahnfleisches zu verhindern. Sukzessive durch alle Zwischenräume gehen und diese somit reinigen. 

Bei der Auswahl der Zahnseide gibt es eine breite Palette. Man unterscheidet generell gewachste von ungewachster Zahnseide. Für den noch ungeübten, ist es sinnvoll mit der gewachsten Zahnseide zu beginnen, da diese einfacher in der Anwendung ist. Jedoch ist sie nicht so effektiv wie ungewachste. Diese ist etwas rauer und reinigt somit gründlicher.

In der Zahnarztpraxis Vinzelberg kann man Ihnen die richtige Anwendung der Zahnseide z.B. im Rahmen der professionellen Zahnreinigung (PZR) demonstrieren und mit Ihnen zusammen einüben.

Ein weiteres Tool zur richtigen Mundhygiene ist die Zahnzwischenraumreinigung mit den Zwischenraumbürstchen. Diese müssen auch individuell auf die verschiedenen Zwischenräume anprobiert werden, sodass man mitunter mehrere solcher Bürstchen benötigt. Sie eignen sich insbesondere für größere Zwischenräume oder selbstverständlich bei Trägern von festen Spangen (Brackets). Bei diesen Patienten scheidet Zahnseide selbstverständlich aus.

Um die Zwischenräume zu kontrollieren sollten in individuellen zeitlichen Abständen sogenannte Bissflügelaufnahmen (Bitewing) angefertigt werden. Mit ihnen ist eine Kariesdiagnostik der Zwischenräume möglich. Dies ist auf den „großen“ Röntgenbildern, die auch der Kieferorthopäde anfertigt, nicht gegeben. Durch Kombination einer sehr guten häuslichen Mundhygiene mit den entsprechenden Hilfsmittel, professionellen Zahnreinigungen, und einer regelmäßigen visuellen Kontrolle und radiologischen Diagnostik, ist eine
Verhinderung von Karies zwischen den Zähnen möglich.